Ausschreibung (vorläufig)

Allgemeine Informationen

Datum

29.06. - 01.07.2018

Ort

Sporthalle Ruit, Justinus-Kerner-Weg 44 (Google Maps, Here, Bing Maps)

Organisationskomitee

TB Ruit 1894 e.V.

Kontakt

Thorsten Scheibler, th.scheibler (a) trampolin-tbruit (dot) de

Meldung

Die Meldung erfolgt ausschließlich über unsere Webseite www.filder-pokal.de. Das Meldeformular wird spätestens Ende Februar verfügbar sein. Der Meldeschluss ist am 05. Juni 2018.
Die Anzahl der Teilnehmer ist auf maximal 160 Athleten pro Tag begrenzt. Teilnehmer, die gemeldet werden, nachdem die maximale Anzahl erreicht wurde, werden auf eine Warteliste gesetzt.

Meldegeld

20€ pro Teilnehmer (Basis Wettkampf 12€ pro Teilnehmer)
Die Zahlung der Kosten erfolgt via Überweisung bis zum 26. Mai 2018 auf folgendes Konto:
  Trampolinabteilung TB Ruit
  Volksbank Esslingen
  IBAN: DE77 6119 0110 0271 5400 01
  BIC: GENODES1ESS
  Verwendungszweck: Filder Pokal 2018 <Verein>
Jegliche Kosten, die bei der Überweisung auftreten, müssen durch den Verein beglichen werden. Es wird keine Kostenerstattung erfolgen für Abmeldungen, die nach dem 06.Mai 2018 erfolgen.

Kampfrichter

Die teilnehmenden Delegationen müssen einen FIG zertifizierten Kampfrichter melden (für deutsche Vereine ist eine A-Lizenz ausreichend); Delegationen mit mehr als 8 Teilnehmern müssen zwei Kampfrichter melden. Am Basis Wettkampf sind Kampfrichter mit nationaler Lizenz erlaubt (in Deutschland C-Lizenz oder höher).
Delegationen, die keinen Kampfrichter melden können, werden mit einer Strafgebühr von 60€ pro Teilnehmer (Basis 24€ pro Teilnehmer) für jeden fehlenden Kampfrichter belegt. Werden diese Strafgebühren nicht bezahlt, erfolgt ein Ausschluss der Teilnehmer der Delegation aus den Wettkämpfen.
Alle eingesetzten Kampfrichter müssen bei der Kampfrichterbesprechung anwesend sein. Die eingesetzten Kampfrichter werden am Wettkampftag durch den Veranstalter verpflegt.
Anmerkung: Transport, Unterkunft und Verpflegung außerhalb des Wettkampfes erfolgen auf Kosten der entsprechenden Delegationen.

Verpflegung

Während des Wettkampfes bieten wir eine reichhaltige Auswahl an Speisen und Getränken an.

Format

Acht (8) Finalisten (6 Finalisten bei 7 – 8 Teilnehmern, 4 Finalisten bei 5 – 6 Teilnehmern, 3 Finalisten bei 3 – 4 Teilnehmern pro Wettkampfklasse). Das Finale startet bei null. Tie-break Regeln wie in den FIG Code of Points. Während des Wettkampfes gibt es keinen “one-touch”, anstelle dessen wird ein 20-minütiges Aufwärmen pro Wettkampfklasse angeboten.

Versicherung

Teilnahme erfolg auf eigene Gefahr. Bei Unfällen und Verlusten und/oder Beschädigung haften die Betroffenen selbst. Mit der Meldung erkennt jeder Verein diese Regelung an. Die technischen Regularien der FIG sehen vor, dass jede teilnehmende Nation/ jeder teilnehmende Verein selbst dafür verantworltich sind, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um ausreichend versichert zu sein.

Ausrüstung

EUROTRAMP Ultimate Trampoline mit 4x4 mm Tuch und Sicherheitsmatten um die Geräte herum.

Übernachtungsmöglichkeiten

In der näheren Umgebung können wir folgende Hotels empfehlen:

Hirsch Hotel
(Kontingent mit Sonderpreis für Filder Pokal)
Einzelzimmer pro Nacht 69,- €
Doppelzimmer pro Nacht 79,- €
Dreibettzimmer pro Nacht (begrenzt) 89,- €
Frühstück bei Anreise buchbar zzgl. 11€ pro Person.
www.hirsch-hotel.com
Hotel Lamm
(Kontingent mit Sonderpreis für Filder Pokal)
Einzelzimmer pro Nacht 69,-€
Einzelzimmer pro Nacht 79,- €
Frühstück bei Anreise buchbar zzgl. 11€ pro Person.
www.hotelrestaurantlamm.de
 

Weitere Hotels in der näheren Umgebung sind auf der Karte eingezeichnet.

Vorläufiger Zeitplan

Freitag: 19.00–21.00: Training
Samstag: 09.00–16.00: Vorkämpfe Elite Wettkämpfe
Samstag: 16.00-19.30: Finale and Siegerehrung Elite Wettkämpfe
Samstag: 17.00 und 21.00: FIFA WM auf Großbildleinwand
Sonntag: 09.00–15.30: Vorkämpfe Basis Wettkämpfe
Sonntag: 15.30-18.30: Finale and Siegerehrung Basis Wettkämpfe
Sonntag: 17.00: FIFA WM auf Großbildleinwand
Anmerkung: Trainer sind für das Verhalten ihrer Athleten während des Trainings, Wettkampfes und der Rahmenveranstaltung verantwortlich.

Weitere Informationen

Alle Neuigkeiten und aktuelle Informationen sind immer auf unserer Webseite www.filder-pokal.de, auf Facebook, auf Twitter und per Newsletter zu erhalten. Bitte kontaktieren Sie das Organisationskomitee (info (a) filder-pokal (dot) de), um ihre Kontaktdaten für den Newsletter aufzunehmen.

Wir übertragen die Achtelfinalspiele am Samstag (17 Uhr und 21 Uhr) und am Sonntag (17 Uhr) der FIFA Fußball WM auf einer Großbildleinwand.

Elite Wettkampf, 30. Juni 2018

Wettkampfgruppen

Nr. Altersklasse Pflichtübung
1 Jugendturnerinnen Jhg. 2006 und jünger M5-M6 / W11 (siehe unten)
2 Jugendturner Jhg. 2006 und jünger M5-M6 / W11 (siehe unten)
3 Jugendturnerinnen Jhg. 2005/2004 W13 (siehe unten)
4 Jugendturner Jhg. 2005/2004 W13 (siehe unten)
5 Jugendturnerinnen Jhg. 2003/2002 W15 (siehe unten
6 Jugendturner Jhg. 2003/2002 W15 (siehe unten
7 Jugendturnerinnen Jhg. 2001 - 1997 W17 (FIG B)
8 Jugendturner Jhg. 2001 - 1997 W17 (FIG B)
9 Turnerinnen Jhg. 2001 und älter FIG A
10 Turner Jhg. 2001 und älter FIG A

Pflichtübungen Elite

M5

  1. 3/4 Salto rückwärts a
  2. Sprung in den Stand
  3. Grätschwinkel
  4. Salto rückwärts c
  5. Barani a oder b oder c

  6. Bücke
  7. Salto rückwärts b
  8. Hocke
  9. Salto rückw. c zum Rücken
  10. 1/2 Schraube in den Stand

M6

Max. 3 Sprünge weniger als 270°
  1. 3/4 Salto rückwärts a
  2. Barani c oder b
  3. 3/4 Salto vorwärts a
  4. Baby-Fliffis c

W11

Die Übung besteht aus 10 unterschiedlichen Übungsteilen. Es dürfen nur zwei Elemente mit weniger als 270° Saltorotation geturnt werden. Jedes Übungsteil, dass folgende Anforderungen erfüllt, muss auf der Wettkampfkarte mit einem Sternchen (*) markiert werden. Die Anforderungen müssen in unterschiedlichen Sprüngen erfüllt und dürfen nicht kombiniert werden!
  1. ein Sprung in den Bauch
  2. ein Sprung in den Rücken

W13

TDie Übung besteht aus 10 unterschiedlichen Übungsteilen. Es darf nur ein Element mit weniger als 270° Saltorotation geturnt werden. Jedes Übungsteil, dass folgende Anforderungen erfüllt, muss auf der Wettkampfkarte mit einem Sternchen (*) markiert werden. Die Anforderungen müssen in unterschiedlichen Sprüngen erfüllt und dürfen nicht kombiniert werden!
  1. Schraubensalto (Salto rückwärts mit ganzer Schraube)
  2. ein Sprung in den Bauch
  3. ein Sprung in den Rücken

W15

Die Übung besteht aus 10 unterschiedlichen Übungsteilen. Es darf nur ein Element mit weniger als 270° Saltorotation geturnt werden. Jedes Übungsteil, dass folgende Bedingungen erfüllt, muss auf der Wettkampfkarte mit einem Sternchen (*) markiert werden. Die Anforderungen müssen in unterschiedlichen Sprüngen erfüllt und dürfen nicht kombiniert werden!
  1. Schraubensalto (Salto rückwärts mit ganzer Schraube)
  2. Rudolph oder Baby Rudolph (1/1 Vorwärtssalto, oder 1 ¼ Vorwärtssalto vom Rücken auf die Füße, mit 1 ½ Schrauben)
  3. ein Sprung in den Bauch oder in den Rücken

W17 (FIG B)

Die Übung besteht aus 10 unterschiedlichen Übungsteilen. Es darf nur ein Element mit weniger als 270° Saltorotation geturnt werden. Jedes Übungsteil, dass folgende Bedingungen erfüllt, muss auf der Wettkampfkarte mit einem Sternchen (*) markiert werden. Die Anforderungen müssen in unterschiedlichen Sprüngen erfüllt und dürfen nicht kombiniert werden!
  1. ein Sprung in den Bauch oder in den Rücken
  2. ein Übungsteil vom Bauch oder Rücken in Verbindung mit Bedingung Nummer 1
  3. ein Doppelsalto vorwärts oder rückwärts mit oder ohne Schrauben
  4. ein Übungsteil mit mindestens 540° Schrauben UND mindestens 360° Saltorotation

FIG A

  1. Die Übung besteht aus 10 unterschiedlichen Übungsteilen, jedes mit mindestens 270° Saltorotation.
  2. Vier Elemente, die auf der Wettkampfkarte mit einem Sternchen (*) markiert werden, gehen mit ihrem Schwierigkeitsgrad zusätzlich in die Pflichtendwertung ein.
  3. Keiner dieser vier Sprünge darf in der ersten Kür (Vorkampf) wiederholt werden, sonst zählt der Schwierigkeitsgrad des wiederholten Sprunges in der ersten Kürübung nicht.

Basis Wettkampf, 01. Juli 2018

Wettkampfgruppen

Nr. Altersklasse Pflichtübung
11 Bambini w (2010 und jünger) P3 - P8
12 Bambini m (2010 und jünger) P3 - P8
13 Jugendturnerinnen Jhg. 2009 - 2007 P4 - P9
14 Jugendturner Jhg. 2009 - 2007 P4 - P9
15 Jugendturnerinnen Jhg. 2006 - 2004 P5 - P9
16 Jugendturner Jhg. 2006 - 2004 P5 - P9
17 Jugendturnerinnen Jhg. 2003-2001 P6 - M6, W11
18 Jugendturner Jhg. 2003-2001 P6 - M6, W11
19 Turnerinnen Jhg. 2000 und älter P6 - M6, W11 - W13
20 Turner Jhg. 2000 und älter P6 - M6, W11 - W13

Kampfrichter

Kampfrichter mit nationaler Lizenz sind erlaubt (Deutschland: C-Lizenz oder höher).

Pflichtübungen

P3

  1. Sitzsprung
  2. ½ Schraube zum Sitz
  3. Sprung in den Stand
  4. Hocksprung
  5. ½ Schraube zum Sitz
  6. ½ Schraube in den Stand
  7. Grätschwinkel
  8. Sitzsprung
  9. Sprung in den Stand
  10. 1/1 Schraube

P4

  1. ½ Schraube zum Sitz
  3. ½ Schraube zum Stand
  4. Grätschwinkel
  5. Rückensprung
  6. Sprung zum Stand
  7. ½ Schraube
  8. Hocksprung
  9. 1/1 Schraube
  10. Bücksprung

P5

  1. Bücksprung
  2. ½ Schraube zum Sitz
  3. ½ Schraube zum Stand
  4. Grätschwinkel
  5. Rückensprung
  6. ½ Schraube z. Stand
  7. Sitzsprung
  8. Stand
  9. Hocksprung
  10. Salto rückwärts c

P6

  1. Salto rückwärts c
  2. ½ Schraube zum Sitz
  3. ½ Schraube zum Stand
  4. Grätschwinkel
  5. Rückensprung
  6. ½ Schraube zum Stand
  7. Hocksprung
  8. ½ Schraube
  9. Bücksprung
  10. Salto rückw. b

P7

  1. Bauchsprung
  2. Sprung in den Stand
  3. Grätschwinkel
  4. Salto rückwärts c
  5. ½ Schraube in den Sitz
  6. Sprung in den Stand
  7. Bücksprung
  8. Salto rückwärts b
  9. Hocksprung
  10. Barani c

P8

  1. ½ Schraube in d. Bauchlage
  2. Sprung in den Stand
  3. Hocksprung
  4. Salto rückw. c in den Sitz
  5. ½ Schraube in den Stand
  6. Bücksprung
  7. Salto rückwärts b
  8. Grätschwinkel
  9. Salto rückwärts c
  10. Barani c oder b

P9

  1. Cody c
  2. Salto rückwärts c
  3. Salto rückwärts b
  4. Salto rückwärts a
  5. Barani c oder b oder a
Die genannten Sprünge müssen in einer 10-teiligen Übung in beliebiger Reihenfolge enthalten sein: Es müssen 10 verschiedene Sprünge sein. Die anderen Übungsteile können frei gewählt werden, jedoch muss die Übung eine Mindestschwierigkeit von 3,4 Pkt. haben. Wird der Schwierigkeitsgrad nicht erreicht, so werden pro 0,1 Pkt. fehlender Schwierigkeit von jedem Haltungskampfrichter 0,1 Pkt. abgezogen.


ANMERKUNG: Falls euer nationaler Verband andere niedrigere Pflichtübungen definiert habt, dann fragt bitte bei uns an, ob eure Athleten diese turnen dürfen. Sie sollten vergleichbar mit den angegebenen sein. Uns ist es wichtig, möglichst vielen Athelten den Start zu ermöglichen und nicht von ihren gewohnten Übungen abweichen zu müssen.